Sonntag, 28. November 2021

Namenstage von heute (in Deutschland): Berta, Gunther. Namenstage von morgen: Jolanda, Friedrich, Franz-Joseph, Christine, Jutta

Papierlose Seite   Click to listen highlighted text! Papierlose Seite Powered By GSpeech

Liebe Gäste,

An dieser Stelle möchten wir Sie auf die europäischen Nachrichten aufmerksam machen, die sich auf Umweltschutzbemühungen beziehen und für die Reduktion des Papierverbrauchs in Europa von Bedeutung sind.

Zunächst möchten wir hier einige Daten auflisten, die als Argument für eine nachhaltige Entwicklung angeführt werden können und gleichzeitig eine möglichst schnelle Papierverbrauchsreduktion in unserem Alltag fordern. Zweifellos hat alles zwei Seiten. Es gibt keine absolut gute oder falsche Lösung, da fast alle menschlichen Aktivitäten die Umwelt belasten. Es stimmt also nicht, dass nicht ausgedruckte E-Mail-s oder ein E-Book-s die Umwelt nicht schädigen. Elektronische Datenspeicher und Computer werden nämlich im Laufe der Jahre ebenso in gefährliche Abfälle umgewandelt. Außerdem kann der diese Geräte antreibende Strom auch aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe stammen! Des Weiteren erfordern elektronische Geräte sowie die darauf laufenden Softwares von ihren Benutzern immer mehr Wissen als ein einfaches Buch, das sich über Hunderte von Jahren bewährt hat. Der Umfang eines Buches wird in unserem modernen Leben, insbesondere in pädagogischen und wissenschaftlichen Anwendungen als recht eingeschränkt empfunden. Der Buchvertrieb gilt als etwas unpraktisch, und da die Produktions- und Verkaufspreise höher wurden, gelten neue Bücher in unseren Zeiten so gut wie als Luxusartikel. Die Druckindustrie versucht zwar, die Mängel und Umweltschäden der elektronischen Kultur um ihrer selbst willen hervorheben, allerdings wissen wir auch ganz genau, dass der Computer und das Internet in einigen Bereichen fortschrittlichere und stetig weiterentwicklungsfähigere Alternativen zur Papierwirtschaft bieten sowie unverzichtbare Werkzeuge in unserem Alltagsleben sind. Darüber hinaus ist ein wesentlicher Teil der papierbasierten Dienstleistungen nun überflüssig geworden, und manche Dienstleistungen können nicht oder konnten noch nie auf Papier ausgeführt werden. In Druckerei-Kreisen wird oft der antike Philosoph Cicero zitiert, der meinte: „Ein Zimmer ohne Bücher ist wie der Körper ohne Seele.“ Der Drucker-Beruf, der sich eigentlich schon fast gänzlich auf den Digitaldruck umgestellt hat, weiß jedoch am besten, dass diese Industriebranche ohne die für die Pflege und den Erhalt der Kultur so wichtigen eBücher (z.B. druckfertige PDF-s, die als Quelle für die Buchproduktion dienen) verschwinden und unsere Printkultur um Jahrzehnte zurückfallen würde. Wenn man die Vor- und Nachteile der digitalen Medien in Bezug auf die Entwicklung der Menschheit sowie den Umweltschutz mit nüchternem Verstand in Erwägung zieht, kippt die Waage eindeutig in die Richtung der Rechner sowie anderer digitaler Geräte und Inhalte. Und dennoch dominiert die papierbasierte Kulturwirtschaft auch heute noch in fast allen Bereichen, was folgende Daten belegen:

- Der gesamte Buchumsatz in Europa: ~22.4 Mrd. EUR/Jahr [In Deutschland: ~6.54 Mrd. EUR/Jahr, in Ungarn: ~150 Mio. EUR/Jahr (d.h. 55 Mrd. HUF im Jahr 2019.)]

- Die jährlichen Buchveröffentlichungen der Welt (über 2 Millionen Titelausgaben!) würden auf eine 1-TB. Festplatte passen, wenn man alle Werke in einem Exemplar speichern würde. (Jährliche Buchveröffentlichungen in Europa: ~700.000, in Deutschland: ~80.000 [2018], in England: ~188.000 [2018], in Ungarn: ~14.000 [2019].)

- Der jährliche Papierverbrauch in Ungarn beträgt ca. eine Million Tonnen, davon sind 90% Importe und nur 550.000 Tonne Recyclingpapier. Deutscher Verbrauch: 20 Mio. Tonnen/Jahr, Weltproduktion: 310 Mio. Tonnen/Jahr. Die ungarischen Druckereien verbrauchen 600.000 Tonnen, die Deutschen dafür mehr als 2 Mio. Tonnen Papier im Jahr.

- In Ungarn beträgt der Papierverbrauch pro Kopf ~200 kg/Jahr; der größte Teil davon sind keine Bücher oder Zeitschriften, sondern unerwünschte Werbepost. Ein Teil davon wird gesammelt, und ein erheblicher Teil davon wird leider verbrannt – besonders auf dem Land-, obwohl diese Werbematerialien größtenteils aus flammhemmend behandeltem Papier hergestellt werden! Bei der Produktion von 200 kg Papier werden ca. 160 kg Kohlendioxid in die Luft freigesetzt. Dazu kommen noch andere giftige chemische Verbindungen, die bei der Verbrennung selbst freigesetzt werden.

- Aus einer Tonne recyceltem Zeitungspapier könnten theoretisch 12 Bäumen entsprechendes Papier (wieder) hergestellt werden. Leider kann aber Papier nur maximal 4-5-mal recycelt werden, da die Cellulosefasern in seinem Material nach einer bestimmten Zeit komplett zerreißen. Nur die Hälfte der Papierfabriken in der EU benutzt Recyclingpapier. Die Papierindustrie ist der viertgrößte energieverbrauchende Sektor, der 20% der weltweiten Holzernte verwendet.

- In Ungarn geben nur die Unternehmen allein insgesamt ~600 Mrd. HUF/Jahr für Druck und Fotokopieren aus. (Dies entspricht 3% des gesamten ungarischen BIP!)

- Wälder bedecken 31% der Landfläche unseres Planeten, die mehr als 80% der weltweiten Biodiversiät beherbergen, 300 Millionen Menschen einen Lebensraum sowie 1,6 Milliarden Menschen den Lebensunterhalt sichern. Obwohl die gesamte Waldfläche Europas wächst, verschwinden alle 35 Stunden 525 km2 große Waldgebiete (d.h. ebenso große wie ganz Budapest selbst) von der Erde, also ca. 35 Fußballfeld-große Flächen pro Minute, und zwar aufgrund verantwortungsloser Waldbewirtschaftung! Sollte dieser Prozess nicht verlangsamt werden können, werden unsere Wälder in spätestens 350 Jahren ganz verschwinden. Ein erwachsener Baum produziert in einem Jahr mehr Sauerstoff, als was ein erwachsener Mensch in der gleichen Zeit einatmet.

- Zur Herstellung einer Tonne Papier werden 417 m³ Wasser, 1700 kg Holz (etwa 15-17 Bäume, normalerweise Fichte, die über 30 Jahre wächst, bevor sie die Ausschnittsgröße erreicht), ca. 717 kWh Energie, 181 kg Kalkstein, 87 kg Schwefel, 6 Tonnen Wasserdampf und 60 kg Chlor benötigt!

- Die Welt verzeichnet einen drastischen Preisanstieg von Holzmaterialien, und dadurch steigt natürlich auch der Preis für jede aus Holz hergestellte Ware, also auch der für Papier. Das Angebot kann mit dem Anstieg der Nachfrage keinen Schritt halten.

- Es steht zwar nicht in direktem Zusammenhang mit übermäßigem Papierverbrauch und verantwortungsloser Waldbewirtschaftung, aber es ist ein schockierendes Beispiel für die Umweltzerstörung und die endgültige Zerstörung von Grünflächen, die bereits von Wüstenbildung bedroht sind – und das sogar in Europa: der andalusische weiß Fleck. Hier klicken! Satellitenaufnahme von der größten zusammenhängenden Plastikgewächshaus-Fläche der Welt.


Und zum Schluss sollen hier noch ein paar erfreuliche grüne Nachrichten stehen! Diese finden Sie in der Kategorie Grüne Nachrichten unseres Newsletter-Service.


Diese Seite wurde heruntergeladen: